Über mich

P1080051

Ute Bareiss – Weltumseglerin und Autorin 

„Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!“

Vieles wurde mir in die Wiege gelegt – so auch die Liebe zu Büchern. Das Rascheln der Blätter und der Geruch nach Papier, das mir schon beim Gedanken daran eine wohlige Gänsehaut verursacht. Abtauchen in fremde Welten, sich völlig in einer Geschichte zu verlieren und traurig zu sein, wenn das Buch zu Ende ist.  Die alten – zum Teil in Sütterlin geschriebenen – Bücher meiner Großeltern stehen heute in meinem Regal. Heimlich unter der Bettdecke lesen gehörte als Kind dazu. Damals schimpften meine Eltern, doch heute glaube ich, sie waren froh, dass wir Kinder sämtliches Lesematerial nahezu fraßen. Auch ich gehöre zu den Leuten, die schon im Jugendalter ihr erstes Buch schrieben. Ganz traditionell mit Stift und Papier. Eine Jugendgeschichte mit vierzehn (die ich zu meinem heutigen Bedauern damals vernichtete, weil es mir peinlich war). Doch Schriftsteller werden? Auf die Idee kam ich nie.

Meine Gedanken hörten nicht auf, auf Wanderschaft zu gehen und fremde Welten zu erschaffen. Auch das „echte“ Reisen war schon immer ein wichtiger Punkt in meinem Leben (wahrscheinlich gibt es in unserer Familie Nomadenblut). Ganz Europa bereisten wir mit Zelt und Wohnwagen – meine Eltern, meine Schwester und mein Bruder. Auch nach Beendigung der Schule machte ich mich erst einmal für eine Weile auf  – mit Rucksack, Isomatte und Freunden, quer durch Südeuropa.Fliegerfoto HJ-1

Dann zog es mich in die Lüfte. Die Gleitschirmfliegerzeit gehört immer noch zu einem der Highlights in meinem Leben. Abheben, schwerelos durch die Lüfte segeln, die Vogelperspektive genießen. Ganz lautlos. Die Welt zu meinen Füßen.

Bei den Fliegern traf ich auf Hajot, meinen heutigen Mann. Und er war dazu Segler – ein Sport, der mich schon immer reizte. Was lag näher, als in die Karibik zum Segeln zu gehen? Auch die Unterwasserwelt, die tatsächlich so bunt wie auf den Fotos war, ließ mir vor Staunen den Mund offenstehen. Zeitlebens eine Wasserratte, war ich schon wieder verloren.  Auch eines dieser Wiegendinge, schließlich war ich von Geburt an im Schwimmverein, meine Eltern lernten sich im Tauchclub kennen und mein Onkel gründete den Württembergischen Tauchverband und führte in meinem heutigen Zimmer einer der ersten Tauchläden. Auch wir wurden recht schnell Tauchlehrer und im Verein aktiv in der ehrenamtlichen Ausbildung.
Unser heißgeliebter VW-Bus, mit dem wir jedes Wochenende loszogen, war nun mit Gleitschirm und Tauchausrüstung  bis obenhin vollgepackt – manchmal hing an der Anhängerkupplung noch die Segeljolle.

WeichkorallenSowohl mit einem Segelschiff über das Wasser zu gleiten, nur begleitet von Wellenrauschen und Windgeräuschen, als auch schwerelos unter Wasser dahinzugleiten, ein Teil des Meeres zu sein, ähnelten dem Fliegen und wollten intensiviert werden. Eine Weltumsegelung wäre toll, alle Länder über und unter Wasser zu erforschen. Wer träumt nicht davon?

Mein Schreib- und Übersetzungsbüro, mit abwechslungsreicher Arbeit von Büroorganisation, Sachbearbeitung und alle Arten von Übersetzungen und vielseitigen Kunden, hatte ich mit Herzblut aufgebaut. Es fiel mir schwer, es aufzugeben. Auch Hajot hing an seinem Job als Produktionsleiter. Familie und Freund zurückzulassen ist ein großer Schritt.  Doch mit der Weltumsegelung warten bis zum Vorruhestand, wie Hajot zuerst vorschlug … niemals! Wer weiß, was kommt? So entschieden wir uns, einen Katamaran – die Taimada – zu kaufen – ein Schiff, auf dem man Katamaranauch problemlos Gäste mitnehmen und sich so den Lebensunterhalt mit Segel- und Tauchreisen finanzieren kann. Am 02.02.2002 feierten wir unsere Abschiedsparty, dann machten wir uns auf, die Welt zu erforschen.

Die Idee mit dem Buch war in der Planungsphase zur Weltumsegelung ziemlich plötzlich gekommen. An meinem 30. Geburtstag, am Strand in Kroatien. Damals waren meine Vorstellungen vom Schreiben noch ziemlich naiv: Man schreibt ein Buch, schickt es an einen Verlag, der lektoriert es und veröffentlicht es … und schon ist man berühmt. Oder so.

Die Figuren fingen an, mich konstant zu begleiten. Bis ich dann endlich anfing zu schreiben, dauerte es etwas, denn die ersten Jahre an Bord waren sehr intensiv und abenteuerlich, inklusive der ein oder anderen Seenotrettung. Im Sommer besegelten wir das Mittelmeer, im Winter die Karibik. Zwei Atlantiküberquerungen jedes Jahr rundeten das Programm ab. Doch 2005 ging es dann wieder los – die Zeit zum Schreiben war reif … Diverse Zeitschriftenartikel mit Reiseberichten folgten. Das erste Manuskript war die Wiederauflage meines Jugendbuchs, das ich mit 14 geschrieben hatte. Neue Charaktere, etwas ausgeschmückt, denn die Jugendlichen gingen nun auf einen Segeltörn und lernten Tauchen. Schauplätze hatte ich schließlich inzwischen genug zur Hand, um diese problemlos auch dem Leser zeigen zu können. Die Einsendung an sämtliche Jugendbuchverlage war nicht von Erfolg gekrönt. Heute weiß ich, warum – schließlich hatte ich damals noch wenig Ahnung vom Handwerk an sich. Perspektive? Hatte für mich etwas mit einer Kamera zu tun – was es ja im Endeffekt auch beim Schreiben trifft, um den Leser voll ins Geschehen zu ziehen. Einige Schreibratgeber und ein lange zurückliegender Kurs über „Creative Writing“ an der Uni waren alles, worauf ich mich berufen konnte.

Wir schrieben einen aufregenden Sommer 2008 in der USA. Ich arbeitete an einem neuen Manuskript. Damit suchte ich im Internet nach Verlagen. Und landete auf der Seite des Deutschen Schriftstellerforums. Und mein Unheil begann. Ich durchlief eine harte Schule von kritisiert werden und selbst konstruktiver Kritik zu üben. Von netten Mitstreitern wurde mir das Handwerk mit Zuckerbrot und Peitsche eingetrichtert. Seminare beim Bundesverband junger Autoren  rundeten das Programm ab.

New York 047Neben dem Schreiben ging auch unsere Weltumsegelung weiter – Mittelmeer und Karibik waren hinlänglich erforscht. Wir segelten einmal quer durch die USA, den Great Loop, die Ostküste hinauf, über New York, den Hudson River nach Kanada, über die großen Seen den Mississippi hinunter bis in den Golf von Mexiko. Ein wahnsinniges Erlebnis. Nach Mittelamerika folgte der Panamakanal und wir waren mit der Taimada im Pazifik. Die hochgelobte Südsee bescherte uns einige Abenteuer, von Mastverlust über Schiffbruch, als auch wundervollen Menschen, die uns in Gedanken weiter auf unserer Reise begleiten. Exotisch klingende Namen wie Tahiti, Bora Bora, Fiji, Tonga schmücken unsere Route – wie auch der Platz, wo man noch die ursprüngliche Südsee findet: Vanuatu, das vom Taifun Pam schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Neuseeland und die Fahrt mit dem Geländewagen quer durch Australien bleiben unvergesslich, doch auch Indonesien – die gastfreundlichen Menschen und eine Segelroute fernab von Touristenpfaden –  ist und bleibt ein Highlight. Nach drei Jahren Thailand war es 2016 an der Zeit für uns, die erste Weltumsegelung zu vollenden – über den Indischen Ozean, die Andamanen Inseln in Indien, vorbei an den Malediven, durch die Piratengebiete am Golf von Aden, nach Jemen, Eritrea, Sudan und Ägypten quer durch das Rote Meer ging es zurück ins Mittelmeer. Nach knapp 15 Jahren hatten wir dann unserer erste Weltumsegelung in Griechenland vollendet. Im Winter ging es weiter in die Karibik, wo wir die nächsten Winter verbringen werden, während der Sommer für das Schreiben in good old Germany reserviert ist. Ein Ende des Vagabundenlebens ist noch nicht in Sicht.

Auch unser weiteres Hobby, das Motorradfahren, haben wir nicht ganz hintenan gestellt. Sobald wir eine Möglichkeit haben, mieten wir uns ein Zweirad. Wir sind mit der Harley über den Strip in Las Vegas, quer durch Bonaire oder mit der Honda Alpine über die Sierra Nevada gedüst. Als nächstes steht eine Tour mit einer Royal Enfield über das Dach der Welt, dem Himalaya, auf dem Programm.
RoterOzeanDxxJemand Kluges sagte einmal, man solle genau das Schreiben, was man gerne liest. Meines waren (neben Jugendbüchern, die ich immer noch gerne lese) die Thriller. Nach diversen Plotversuchen war es im Herbst 2012 in einer stürmischen Nacht soweit: Alex wurde geboren. Mein Protagonist, der Meeresbiologe Dr. Alexander Martin. Und mit ihm die Geschichte, aus der mein Thrillerdebüt  „Roter Ozean“  entstand. Ein Spiegel-Bericht über Silvio Berlusconi inspirierte mich zu der restlichen Geschichte, die Schauplätze Sardinien, Korsika und Giglio kannte ich zur Genüge. Blut und Wasser musste ich beim Schreiben schwitzen – meine TestleserInnen waren erbarmungslos. „Näher ran!“ und „Das musst du Streichen, das interessiert keinen und bremst die Geschichte nur!“  Der ein oder andere Darling musste gekillt werden. Dafür bin ich meinem unbezahlbaren Team unendlich dankbar! Sie haben das Manuskript noch ein ganzes Stück dichter gemacht.
Und standen mir zur Seite auf dem beschwerlichen Weg der Agentur- und Verlagsuche. Ich hatte Glück: Die Literaturagentur Schmidt & Abrahams, die ich in der ersten Runde angeschrieben hatte, interessierte sich sofort dafür. Das Manuskript gefiel und ich hatte in Rekordzeit den Vertrag in der Tasche, direkt vor der Frankfurter Buchmesse 2013. Das bange Warten begann von Neuem. Doch auf dem Rückflug nach Deutschland, wo wir den Sommer 2014 verbringen wollten, kam in Bangkok die erlösende E-Mail: Deweissesgold1600breiter Sieben-Verlag wollte mein Manuskript publizieren.  Ich wäre beinahe ohne Flugzeug nach Deutschland eingeschwebt. Am 1. April 2015  erschien er unter dem Titel „Im Fahrwasser der Macht“. Seit Juli 2016 bin ich nun beim Kieselsteiner Verlag, bei dem die Alex-Martin-Thriller erscheinen. Auch Band 1 wurde unter dem Ursprungstitel „ROTER OZEAN“ neu aufgelegt. Im Oktober folgte Band 2 „WEISSES GOLD: Im Sog der Gier“.

Nach dem 1. Manuskript ging es Schlag auf Schlag. Von der Greenlight-Press erhielt ichcover 3 das Angebot, an der Jugendkrimi-Serie „Ein M.O.R.D.s-Team“ mitzuschreiben. Ich wollte! Tagelang haben wir die Serie mit rauchenden Köpfen geplant. Mein Teil „Eine verhängnisvolle Erfindung“ hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es erschien als E-Book, alle 2 Bände als Taschenbuch und jeweils 3 Bände als Hardcover.

Aus_Liebe_zum_Meer_VLB_mlAuch der maritime Bereich sollte natürlich nicht zu kurz kommen. Zusammen mit neun anderen Autoren des Bundesverbands junger Autoren schrieben wir maritime Kurzgeschichten, die in der Anthologie „Aus Liebe zum Meer“ beim Verlag 3.0 veröffentlicht wurden. Die Einnahmen spenden wir komplett an die Seenotretter – Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.

Nebenher – nach jahrelangem Korrekturlesen, Rezensieren und Kommentieren von Texten – lag es nahe, selbst zu Lektorieren. Es folgten Seminare beim Verband freier Lektorinnen und Lektoren.  „Fit fürs Freie Lektorat“ wurde ich gefragt, ob ich eine Urban-Fantasy-Reihe für den Verlag lektorieren möchte. Natürlich wollte ich auch dies.

So lerne ich jeden Tag Neues dazu und werde damit auch hoffentlich nicht aufhören. Und schreibe weiter – es gibt noch so viele Geschichten zu erzählen, so viele Schauplätze, die einen Platz zwischen zwei Buchdeckeln finden möchten. Reale Begebenheiten und Schauplätze mit einer fiktiven Geschichte zu verbinden, ist für mich die Erfüllung eines Traumes. Orang Utan
Es geht weiter mit der Thriller-Serie um den Meeresbiologen Alex, der nun im Roten Meer weilt, sowie einem Öko-Thriller, der in Borneo spielt. Ein Teil der Protagonisten dort sind mir ans Herz gewachsen.
Wale Sardinien 041

Auch wird es sonst noch einiges Neues geben, doch das ist eine Geschichte, die ich erst später erzählen werde …

Und ich lasse mich weiterhin überraschen, was das Leben noch für mich bringen wird!

Mehr über mich könnt bei SWR in der Sendung „Kaffee oder Tee“ erfahren, wo ich am 28. September 2015 als Gast eingeladen war.

 

 

Ein Gedanke zu „Über mich

  1. Wow! Was für eine Autorenvita, prallvoll mit Leben und exotischen Schauplätzen. Sehr sympathisch! Ich schaue gerne wieder vorbei.
    Schöne Grüße
    Katharina

Kommentare sind geschlossen.